Samstag, 23. August 2008

Kölner Stadt-Anzeiger mit bemerkenswertem Beitrag des früheren Chef-Strategen der Bundeswehr:

Kölner Stadt-Anzeiger Gastbeitrag

Die Nato braucht Russland

Von Ulrich Weisser, 22.08.08, 23:05h

Die vom georgischen Präsidenten initiierte Krise im Kaukasus und die russische Überreaktion ist kein regionales Problem mehr. Die Krise hat sich verselbständigt. Die Nato steuert auf eine Konfrontation mit Russland zu, deren Gefahren in keinem Verhältnis zu den Problemen Georgiens stehen.
Die Scharfmacher in der Nato, allen voran die USA, haben durchgesetzt, dass es vorerst keine Sitzungen des Nato-Russlandrates mehr gibt - eine Maßnahme, die Russland nicht einmal verlangt hat, als Amerika den völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak begonnen hat.

Sonntag, 17. August 2008

15.08.2008: Olympische Helden (Tageszeitung junge Welt)

Olympische Helden

Peking 2008: Der Dalai Lama und seine Freunde von CIA und Co

Von Colin Goldner
Provokation am sensibelsten Ort: »Studenten für ein freies Tibet
Provokation am sensibelsten Ort: »Studenten für ein freies Tibet« am 9. 8. auf dem Tiananmen-Platz in Peking – dort wurde 1949 die Volksrepublik China ausgerufen
Foto: AP
Wie ein Held wurde der 21jährige Student David Demes am Montag dieser Woche auf dem Frankfurter Flughafen empfangen. Ein Riesenaufgebot an Journalisten von Bild bis Spiegel, Blitzlichtgewitter, Blumensträuße und – tibetischer Willkommensjubel samt den üblichen Glückswedeln, die man einander überreicht. Demes war eben aus Peking angekommen, wo chinesische Behörden ihn kurzerhand ins Flugzeug gesetzt und nach Hause geschickt hatten. Zusammen mit vier Kommilitonen aus den USA und aus Kanada hatte er tags zuvor auf dem Tiananmen-Platz im Zentrum der Stadt ein sogenanntes Die-in veranstaltet, bei dem er sich, in eine Tibet-Fahne gewickelt und mit rotem Kunstblut beschmiert, auf den Boden gelegt hatte, um gegen die »Menschenrechtsverletzungen der Chinesen in Tibet« zu protestieren. Die Aktion war von zivilen Sicherheitskräften nach wenigen Minuten beendet worden, kurze Zeit später saßen Demes und die vier anderen schon im Flieger Richtung Heimat.